Gegen meine Gewohnheiten möchte ich an dieser Stelle einmal über den Tellerrand hinwegschauen und das Universum der TuS Koblenz verlassen.
Grund ist ein aktuelles Thema, bei dem es um die Glaubwürdigkeit des Deutschen Fußballbundes geht.

So möchte ich auf einen Rechtsstreit zwischen dem freien Journalisten Jens Weinreich und dem Präsidenten des DFB, Dr. Theo Zwanziger, hinweisen.
Relativ gut zusammengefasst wurde die bisherige Geschichte des Streits in diesem Artikel von Matthias Bettag.

Jens Weinreich hat den kompletten “Fall” in seinem Weblog transparent dokumentiert, so dass man sich auch als Außenstehender einen relativ guten Überblick über den Sachlage machen konnte und auch weiterhin kann.

Ich werde an dieser Stelle nicht all das aufwärmen, was der Beklagte bereits ausführlichst beschrieben hat. Siehe die Artikel

Für das Verständnis des weiteren Textes setze ich die Lektüre der oben verlinkten Beiträge voraus, da sie in meinen Augen nur verfälscht oder unvollständig von mir wiedergegeben werden könnten.

Das Internet weiß und merkt alles! Auch und gerade, wenn Leute mit Einfluss Unwahrheiten bzw. Halbwahrheiten als Tatsachen publizieren und so versuchen uninformierte Leser auf ihre Seite zu ziehen. Nur dummerweise ist das Internet ein Medium, welches nicht gebändigt werden kann. Veröffentlichungen werden kommentiert, untersucht, Tatsachen recherchiert und Ergebnisse veröffentlicht, die nicht unbedingt mit den eigentlich publizierten “Fakten” übereinstimmen müssen, sondern diese vielmehr widerlegen können!
In diesem Fall musste das nicht einmal wirklich geschehen, da alle Fakten bereits vor der Veröffentlichung der DFB-Pressemitteilung für jedermann abrufbar im Internet vorlagen.

Manövriert man sich mal in eine solche Abseitsposition – um im Fußballfachjargon zu bleiben – , wie es die geballte DFB-Elite rund um Zwanziger, Niersbach, Rauball und Konsorten gemacht hat, müsste man sich eigentlich auch als 0815-Fußballfan Gedanken machen. Denn immerhin sind diese Herren zu einem nicht unerheblichen Anteil auch für Entscheidungen, die uns – die Fußballverrückten der Nation – betreffen. Auf die Frage warum uns das interessieren sollte gibt es eine simple und klare Antwort.

Der DFB lügt! Und das bewusst (und sogar mit System?)!

Die Frage, ob Personen, die juristische Urteile übergehen bzw. verschweigen und schlichtweg Propaganda betreiben, für einen Verband wie den DFB wirklich tragbar sind, muss gestellt werden und wurde von Oliver Fritsch in seinen Gedanken zu den Lügen des DFB auch gestellt!

Wenn man nun aber sieht, welche Methoden angewendet werden, um zuerst aus einer Fliege einen Elefanten zu machen, um dann diesen Elefanten juristisch wieder auf die Größe einer Fliege zu verkleinern, um darauffolgend zumindest wieder ein Nilpferd aufzublasen, um dieses nachfolgend einfach zu einem Streichelzoo-Pony umzumodellieren kann einem schon schaurig werden.

  • “Erzählen die uns da überhaupt die Wahrheit?”
  • “Geht es denen letztlich nur um den eigenen Profit?”
  • to be continued ..

Ich weiß es nicht, aber der aktuell vorliegende Fall erhöht meine Skepsis auf einen bisher unerreichten Stand und macht mich noch nachdenklichler als bisher schon, was die Zukunft unseres so innig geliebten Sports betrifft.

Auch lesenswert sind die Gedanken von Kai Pahl.

Am Ende kann ich persönlich nur den Kopf schütteln. Dass die auslösende Wortwahl von Jens Weinreich eventuell unpassend war, mag ja sein, hat aber letztlich überhaupt nichts mehr mit der aktuellen Situation zu tun. Durch geschickte Selbstdemontage – wie es Kai Pahl sehr treffend formuliert – haben es die Fußballoberen geschafft sich dem Super-GAU bedrohlich nah anzunähern.

Man darf gespannt sein, ob und wenn, dann wie es in diesem Fall weitergeht!