Nachdem der aktuell vereinslose Abdelaziz Ahanfouf bei der TuS Koblenz im Probetraining war, hat sich nun wohl geklärt, dass der Ex-Duisburger keinerlei Zukunft bei der TuS Koblenz hat.
In einem Bericht der RheinZeitung spricht Trainer Uwe Rapolder davon, dass aufgrund der Genesung von Njazi Kuqi und Emmanuel Krontiris kein neuer Stürmer mehr verpflichtet werden soll.

Nach der Wiedereingliederung von Njazi Kuqi und Krontiris steht für Rapolder jedenfalls schon mal fest, “dass wir jetzt keinen Stürmer mehr holen werden”. Mit diesem Satz wird sich somit auch Abdelaziz Ahanfouf andernorts nach einem neuen Arbeitgeber umsehen müssen. Der zurzeit arbeitslose Marokkaner hatte sich für zehn Tage bei der TuS vorgestellt, nachhaltig überzeugen konnte er offenbar nicht.

In meinen Augen ist das die absolut richtige Entscheidung, da Abdelaziz Ahanfouf wohl eher auch dazu beigetragen hätte den Kader noch weiter aufzublähen. Da die TuS Koblenz das aber ganz besonders gut kann – völlig sinnlose Transfers vollziehen – bin ich nun durchaus freudig überrascht, dass dieser Transfer nicht zustande gekommen ist. Gerade in der finanziellen Situation, in der sich die TuS Koblenz befindet muss auch ganz klar auf existente Spieler zurückgegriffen werden, egal ob in der Mannschaft dann Qualität fehlt oder nicht. Dann muss Qualität eben durch Kampf und Einsatz ausgeglichen werden. Das hat in der ersten Zweitligasaison auch funktioniert, warum sollte man es also von den jetzigen Spielern nicht auch erwarten können.

Für Njazi Kuqi und vor allem Emmanuel Krontiris freut es mich, dass sie wieder fit sind. Krontiris, der in der letzten Saison immerhin bester TuS-Torschütze mit acht Treffern war, könnte eine wirkliche Unterstützung für den aktuellen Ein-Mann-Sturm um Shefki Kuqi sein. Hoffen wir mal, dass die Verletzung wirklich auskuriert ist und dass er wieder an die Leistungsstärke der letzten Saison anknüpfen kann.