Jawoll! Ich hab es mir erhofft und es ist so gekommen, wie es sein musste. Die TuS Koblenz hat am gestrigen Sonntag völlig verdient mit 1:0 gegen den Zweitligisten aus Düsseldorf gewonnen und ist somit in die zweite Runde des DFB-Pokals 2010/2011 eingezogen!

Hatte man am Samstag noch schönes Wetter, regnete es sich gestern wunderschön ein und hörte eigentlich den ganzen Tag über nicht mehr auf. Entsprechend waren die meisten Zugangswege rund um das Stadion Oberwerth nur noch große Pfützen und man musste schon wirklich leidensfähig sein, um sich dieses Spiel bei diesem Wetter anzutun. Aber es hat sich gelohnt! Es hat sich wirklich gelohnt!

Bilder vom DFB-Pokalspiel TuS Koblenz gegen Fortuna Düsseldorf


Viele Bilder habe ich gestern nicht gemacht, da meine Kamera wahrscheinlich sonst durchnässt worden und kaputt gegangen wäre. Es gibt aber eine Reihe von Bildern zum Spiel im Bilderbuch der Saison 2010/2011. Wie immer, klar.

Der Sieg sollte auch Auftrieb für die Liga geben, so dass nach der Niederlage in Rostock beim zweiten Auswärtsspiel in Folge beim VfB Stuttgart II auch ein Punkt zu holen ist.

Endlich hat die TuS Koblenz wieder eine Mannschaft!

Zusammenfassung des Spiels in Stichpunkten

  • Eigentlich wollte ich morgens noch nach Plaidt, um dort die U16 anzuschauen, aber auf dem Weg dorthin entschied ich mich doch lieber schon früh in die Sporthalle zu gehen bzw. mit dem Taxi zu fahren, um mich mental auf das Spiel vorzubereiten. :-)
    Ob und wie das alles mit dem Pendelbusservice funktioniert hat, kann ich nicht sagen.
  • Die Kneipe und der Eingangsbereich in der Halle füllten sich mit der Zeit zusehens, nicht erstaunlich bei dem Regen!
  • Kurz vor Spielbeginn machte ich mich dann auf ins Stadion, durfte aber zunächst nicht mit meinem Rucksack den Block betreten. Laut Ordnern seien Rucksäcke nicht erlaubt und wenn ich das Gemurmel richtig verstanden habe “sei das auch schon immer so gewesen”. Ja ne, ist klar! Letztlich klärte sich das dann über andere Wege auf und ich war zum Anpfiff mit meinen Sachen im Stadion.
  • Schön zu sehen war, dass die TuS Koblenz in ihren neuen blau-schwarzen Trikots spielte.
  • Die ersten 45 Minuten waren nass. Sehr nass! Und glücklicherweise machten die Fortunen nicht das 1:0, weil es sonst unter Umständen ein richtig beschissener Tag hätte werden können.
  • Die Düsseldorfer Ultraszene hatte sich unberechtigten Zutritt zur Südtribüne verschafft, da man wohl keine Lust auf nasse Klamotten hatte. Entsprechend war die, so oder so bereits ausverkaufte Tribüne, überfüllt. Nach einigen Hüpfeinlagen musste der Stadionsprecher im Sinne der Sicherheit sinngemäß darum bitten das extreme Hüpfen zu unterlassen, da die Tribüne den Belastungen über das ganze Spiel hinweg nicht standhalten könnte. Ob es wirklich so kritisch war, wie es sich angehört hat, weiß ich jetzt nicht. Die Fortunen befolgten die Bitte und es gab keine weiteren Ansagen diesbezüglich.
  • Dass natürlich im Nachhinein eine Menge Frust bei denjenigen Fortuna-Fans aufgekommen ist, die ihren teuer bezahlten Sitzplatz nicht einnehmen konnten, ist klar. Da muss auch ganz klar der Ordnungsdienst in die Pflicht genommen werden, der anscheinend – so hört man doch von vielen Seiten – wieder einmal nicht seinen besten Tag hatte. So wurde zum Beispiel Koblenz Fans mit Kind der direkte Zutritt in Block 2 zunächst verwehrt. Man solle doch durch Block 3, den Gästebereich gehen. Erst nach einigem Diskutieren durften die entsprechenden Personen dann doch direkt zu ihren Plätzen auf der Gegengeraden. Da fällt mir nicht mehr viel ein.
  • In der Halbzeitpause wechselte ich dann auch den Block (ich hatte noch eine Karte für die Gegengerade) und stellte fest, dass bei diesem Spiel der Zugang von Block 1 in Block 2 (mit Eintrittskarte) nicht mehr möglich war. Bei den Heimspielen gegen Ahlen und Erfurt war das noch der einzige Weg gewesen. Lag sicherlich an der Zuschaueranzahl, eventuell auch daran, dass viele Gästefans sonst durch Block 1 hätten gehen müssen!
  • Die Gegengerade war auch gut gefüllt und viele derer, die unüberdachte Sitzplätze hatte, stellten sich lieber halbwegs unter das Tribünendach, als dass sie sich in den Regen setzen mussten. Irgendwie bekam man das auch gut in den Griff. Am Aufang zu Block A und B stand ein Polizist in gelber Warnweste, der scheinbar keinerlei Funktion hatte, als sich das Spiel anzuschauen. In meinen Augen hat diese Person dann auch kein Anrecht auf uneingeschränkte Sicht, wenn man schon keinen Eintritt zahlt. Da sollte auch mal geschaut werden, welche Ordnungshüter an so einem Spieltag überhaupt benötigt werden. Sollte die TuS da sogar Geld zahlen müssen, wäre es sogar der Gipfel der Frechheit.
    Auf Androhung des Polizisten mich aus dem Stadion zu werfen, falls ich nicht aus seinem Sichtfeld gehen würde, packte er mich zwar zunächst am Arm und dachte wohl, dass ich dann freiwillig das Stadion verlassen würde, ich entschied mich dann aber lieber einfach wegzugehen und den Rest des Spiels am Zaun zu Block 2 stehend zu verfolgen.
  • Von dort sah ich dann auch den Freistoß von Oliver Laux, den Kopfball von Johannes Rahn und das Glück und die Freude in den Augen der Leute um mich herum! 1:0-Führungstreffer. Geil, geil, geil, geil, geil!
  • Danach war es eigentlich gegessen. Die Fortuna kam noch ein, zwei Mal vor den Koblenzer Kasten, aber Gefahr entstand nicht mehr, so dass die TuS Koblenz in die zweite Runde des DFB-Pokals einzog!
  • Die Mannschaft wurde gefeiert, man feierte auch sich selbst und für eine gewisse Zeit merkte ich gar nicht, dass ich nur noch durchnässt war.
  • Nach den Feierlichkeiten ging es für mich zurück in die Sporthalle, wo ich bis zum Ladenschluss mit den Blue Boys noch dumm in der Gegend rum saß und das ein oder andere Siegesbier trank.
  • Der Abend klang dann mit einem sensationellen Rumpsteak im Taquitos am Koblenzer Münzplatz aus und ich kann nur sagen, dass dieser Fußballtag trotz dem fiesen Wetter einfach nur sensationell war. Was bin ich froh, dass wir die große Pfütze namens Stadion Oberwerth haben und nicht so eine sterile Esprit-Arena!
  • TuS Koblenz! Ich liebe dich!

Interessant ist der Sieg natürlich auch finanziell. 250.000 Euro fließen in die klammen Kassen der TuS Koblenz, wenngleich Wolfgang Loos gestern im TV-Interview direkt klar machte, dass kein Geld für Neuverpflichtungen da sein wird. Es wird von ihm zwar immer von Stadionmehrkosten gesprochen, allerdings frage ich mich ernsthaft, was das bedeutet. Mehrkosten in Relation zu was eigentlich? Zu letztem Jahr, als wir noch eine klasse höher gespielt haben?

Hier wäre eine Erklärung dieses Begriffs sicherlich angebracht, da mir scheint, dass das niemand so richtig verstanden hat bzw. erklären kann.

Das Spiel in Zahlen

Aufstellung
Dieter Paucken, Dennis Riemer, Ole Kittner, Stefan Haben, Thomas Gentner, Dennis Brinkmann, Michael Stahl (88. Christian Pospichil), Lukas Nottbeck (75.Oliver Laux), Marcus Steegmann, Massimo Cannizzaro (90. Jan Hawel), Johannes Rahn

Tore
1:0 Johannes Rahn (84.)

Weitere Informationen und Links