Nachdem beim Auswärtsspiel der TuS Koblenz in Trier im Heim- wie im Gästeblock bengalische Feuer abgebrannt wurden (Video), gab es – selbstverständlich – mal wieder eine Diskussion zu diesem Thema, sicherlich auch, weil es auch im Hinspiel im Rahmen der 100-Jahre-Choreo (Bilder und Video) zum Abbrennen von pyrotechnischen Materialien gekommen ist.

Ich kann es ehrlich gesagt nicht mehr hören. Es sind immer die gleichen Argumente bzw. eigentlich nur eins: “es ist verboten”. Das ist zu einfach. Ich wollte schon immer mal ein Statement dazu schreiben und habe es jetzt einfach mal gemacht, mir war danach.

Mir ist bewusst, dass der ein oder andere nicht mit meiner Meinung konform geht. Ist aber ja auch in Ordnung. Man kann ja diskutieren, miteinander sprechen. Das stumpfe Abblocken jeder Diskussion ist aber nichts, was ich für besonders ruhmreich halte.

Und ich sage es auch nochmal explizit an dieser Stelle, damit überhaupt keine Missverständnisse aufkommen: Ich habe noch niemals in meinem Leben auch nur eine Rauchbombe oder ein Bengalo in der Hand gehabt!

In diesem Sinne .. mein Statement:

Hi,
was mir immer wieder auffällt ist, dass in diesen Diskussionen gerne gewisse Punkte/Argumente/Fragen/… einfach geschickt überlesen werden.

Du @neuwieder zum Beispiel kannst den Artikel vom Christian doch nicht intensiv gelesen und dir darüber nachgedacht haben, sonst würdest du das doch nicht so platt sagen, sondern versuchen seine Argumentation zu entkräften:

Zitat: neuwieder
ob pyro gut oder schlecht ist das ist doch vollkommen egal.. es ist untersagt und fertig..

Ich mein, hier hat ja keiner total bescheuert reingeplärrt “Pyro, voll fett, scheiß Bullen” oder sowas, sondern das ist eine – in meinen Augen – ganz gute Diskussion. Da kann man sich solch platten Mist doch sparen.
Natürlich ist es verboten. Das hat doch noch nie jemand bestritten. Das ist eine Tatsache, die man nicht noch x-Mal wiederholen muss.

Teilweise hat der Christian in meinen Augen vollkommen Recht. Nämlich, dass der DFB die Verantwortung einfach woanders hinschiebt. Und der Grund ist in meinen Augen auch offensichtlich, weil es schlichtweg keinen Kompromiss in dieser Sache gibt. Der DFB kann nicht “gewinnen”, weder bei einer Legalisierung in den Stadien, noch bei der “null Toleranz”-Methode. Bei der ersteren meckert plötzlich die Seite der “Pyro-Gegner”, bei der zweiten Variante wird einfach aus Protest einfach nur noch mehr Pyro gezündet, als es sonst schon der Fall wäre.
Der DFB kann nur verlieren und schiebt die Verantwortung somit einfach dort hin, wo es ihn nur noch randläufig betrifft: zu den Mitgliedern/den Vereinen.

Der DFB will nicht, dass das Abbrennen von Pyrotechnik erlaubt ist. Die Pyro-Befürworter wollen es. Da kann es keinen praktischen Kompromiss geben. Das “wir brennen es unter Kontrolle vor dem Block ab” ist ja nicht das, was die Befürworter wollen. Die wollen Rambazamba im Block.
Und da ist dann die Zwickmühle. Ich habe da auch keine Lösung für. Ich finde gut in die Kurve eingebrachte Pyrotechnik richtig geil, aber ich weiß auch, dass es in der aktuellen “rechtlichen” Situation eben eigentlich nicht erlaubt ist. Das wäre mir aber ehrlich gesagt auch egal – und das heißt explizit nicht, dass ich hier irgendwen decke oder gar selbst schon mal irgendwas angezündet habe (das muss man hier ja schon schreiben, weil ja jeder, der nicht direkt dagegen ist, fast automatisch schon als Mittäter angesehen wird!).

Das liebe Geld

Bei der TuS Koblenz kommt jetzt noch dazu, dass es einen finanziellen Aspekt gibt. Wenn Bayernfans Pyro zünden und der Verein bekommt 800 Euro Strafe. Dann wird das natürlich verwendet, um Stimmung zu machen, aber der finanzielle Schaden ist lächerlich. Das weiß jeder Bayernfan. Der FCB wird daran nicht zu Grunde gehen, auch nicht, wenn die Strafe irgendwann mal 20.000 Euro betragen sollte. (ist jetzt nur ein Beispiel)

Bei der TuS sieht es anders aus und das – und in meinen Augen eigentlich auch nur das – macht das Abbrennen von Pyrotechnik in Koblenz zu einem “Problem” oder nennen wir es zu einem ernsthaften Diskussionsgegenstand.
Hätten wir Millionen auf dem Konto würde hier doch niemand mit dem Argument kommen “das schadet dem Verein, weil er 800 Euro zahlen muss”. Ich bitte euch.

Aber es ist eben so, dass man dieses Argument auch nicht einfach wegwischen kann, denn es beschreibt – und das muss man auch als Freund von schickem Pyro einsehen – den finanziellen Schaden, den die TuS dadurch verkraften muss. Und das ist in Zeiten, in denen der Verein immer noch kurz vor der Insolvenz steht – ist ein anderes Thema, aber es kann mir niemand sagen, dass wir im vergangenen Jahr unsere Schulden um Millionenbeträge reduziert haben – einfach ein absolutes No-Go!

“Es kostet Geld, dass wir nicht haben, so dass der Verein näher an den Abgrund geschoben wird.”
Das ist das Totschlagargument, nicht dass es verboten ist oder das es generell Geld kostet. Dieses Argument darf gerne zitiert werden.

Mein Fazit zum Thema Pyro

Ich persönlich habe keine Lösung und lehne gleichzeitig auch jede Lösung ab, wo Personen willkürlich (und ja, das gibt es auch, da brauchen wir nicht drüber zu diskutieren – glaubt es oder nicht) bestraft werden bzw. von anderen Personen quasi bespitzelt und verraten werden.
Auf der anderen Seite darf sich aber NIEMAND beschweren, wenn es denn zu einer Bestrafung kommt. Wer
die Hand am Feuerzeug hat, weiß was er tut und muss mit den Konsequenzen leben!

Desweiteren gibt es in meinen Augen noch eine Art von “Pyromanen”, nämlich diejenigen, denen es scheißegal ist, was mit der TuS los ist. Genau diese Leute gehen mir am Arsch vorbei. Bei solchen Leuten müsste die “aktive Fanszene” dann aber auch so stark sein, dass man sie entsprechend zurechtstutzt, aber das ist in Koblenz nicht der Fall, in Teilen der Fanszene sicherlich nicht mal erwünscht. Das muss man auch mal ganz klar so sagen!

Zitat Tom Theisen

In der 1. Hälfte waren wir noch stolz auf
unsere Fans, weil nur Sie zu hören waren…
dann aber wurde das ad absurdum geführt. Wir sind
sehr enttäuscht.

Er hat ja nicht wirklich eine gute Hand im Bezug auf solche Aussagen. Das muss man mal klar feststellen.
Hat irgendjemand von euch gezündet? War das jemand? Nein, gehe ich mal nicht von aus, dass sich jetzt jemand meldet … und warum ist dann Tom Theisen nicht stolz auf uns, die wir doch nichts gemacht haben?

“Ja, aber die anderen waren gemein und haben was Doofes gemacht”. Echt, wie im Kindergarten. Man kann auch mal stolz auf seine Anhänger sein und das auch so sagen, wenn etwas schief gelaufen ist. Man muss nicht zu jeder Verfehlung ein Statement abgeben und diese Verfehlung somit noch weiter in den Medien halten.
Grundsätzliches Statement und dann ist gut.

Ich war doch in Wuppertal auch stolz auf die Mannschaft, auch wenn Jo Göderz eine dämliche rote Karte bekommen hat. Da sag ich doch danach nicht “hey, bis zur roten Karte war ich sooo stolz, aber danach war ich echt enttäuscht”.
Sorry, das ist doch witzlos und überhaupt nicht durchdachtes PR-blabla. Bloß den Medien gut gefallen. Ist wichtig, steht außer Frage, aber für einen PR-Mann finde zumindest ich die Interviews (aus Fansicht) teilweise erschreckend schlecht!

Platte Sprüche

@neuwieder:
Ich hab jetzt nichts gegen dich, kenn dich ja nicht. Ich such mir jetzt gerade nur dein Statement raus, weil es gut passt.

Zitat neuwieder:
man sollte diesen fans deutschlandweit stadionverbot erteilen… desweitern sollten sie die strafen zahlen müssen.. und wenn das alles noch nicht reicht.. so blöd das auch für die vereine ist.. muss man knallhart geisterspiele als strafe anordnen.. die ausgefallenen einnahmen müssen sich die vereine dann bei diesen fans wiederholen dürfen die dafür verantwortlich sind

Christians Beispiel mit dem Raser in der Spielstraße.
Der rast da rum und wird erwischt. Dann zahlt der die Strafe. Und dann rasen aber immer andere auch durch die Spielstraße. Die zahlen auch die Strafen, erhalten dazu noch ein Fahrverbot.
Hilft alles nichts, die Leute rasen, rasen, rasen und rasen. Dann entscheidet sich einfach die Polizei/Stadt/wer auch immer .. wir machen die Straße zu. Da darf jetzt keiner mehr langfahren.

Die Anwohner der Straße sind empört. Wie sollen sie denn jetzt zu ihrem Haus kommen (stellen wir uns eine Sackgasse vor) … okay. Da wird es dann schon etwas abstrus will ich mal meinen.

Es ist klar, dass man das nicht 1zu1 übertragen kann, aber dieses ganze Geisterspielgedöhnse … glaubt da wirklich jemand, dass das eine langfristige Lösung bringt? Als Beispiel: Dresden zündet ab sofort kein Pyro mehr? Da sag ich doch nur zwei Worte: ha ha.
Das ist ja nicht zu kontrollieren. Selbst wenn sich 20.000 Fans zusammenreißen würden, könnte es doch noch 10 geben die sagen “***** YOU” und werfen bei einem Fanmarsch Pyrotechnik auf Polizisten und hauen ab … als Beispiel. Dann wäre der Verein wieder dran, obwohl sie es nicht haben verhindern können.

Das kann keine Lösung sein und wie ich oben bereits dargestellt habe, es gibt auch keine einfache Lösung. Vielleicht gibt es überhaupt keine Lösung.

Und genau dabei ist aber zu beachten, dass eben nicht nur die “bösen Pyromanen” problematisch sind, sondern die Gesamtsituation.
Natürlich .. es ist verboten, sollen sie sich doch daran halten. Klar, so kann man argumentieren .. aber das ist eine Diskussionsform, die nur auf das Abblocken zielt und nicht darauf wirklich einen Lösungsvorschlag zu erarbeiten.

In diesem Sinne,
Danke für’s Lesen.

Gruß Benni

Mein Text ist sicherlich kein journalistisches Meisterstück, soll es auch gar nicht sein. Es ist nur ein Diskussionsbeitrag eines TuS-Fans: mir.
Veröffentlicht habe ich den Text im offiziellen TuS-Forum.
Ich habe den Text an dieser Stelle ebenfalls veröffentlicht, weil ich denke, dass er hier auf schaengelland.de auch gut aufgehoben ist.