Am 27.Spieltag musste die TuS Koblenz auswärts bei der zweiten Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen antreten. Nach dem ersten Auswärtssieg der Saison in Wuppertal folgten zwei erfolglose Heimspiele, aber irgendwie hatte man ja die Hoffnung, dass man etwas Zählbares aus Leverkusen mit nach Hause nehmen könnte.

Letztlich sollte es der höchste Auswärtssieg der TuS Koblenz seit mehr als 6 Jahren (6:1 in Eschborn in der Aufstiegssaison) werden, wenn man den 4:0-Sieg beim FC Concordia im DFB-Pokal 2009/10, sowie die Rheinlandpokalspiele gegen Immendorf (7:1) und Mülheim-Kärlich (4:0, Auswärtsspiel im Stadion Oberwerth) mal außer Acht lässt.

Bilder aus dem (kleinen) Ulrich-Haberland-Stadion beim Spiel Leverkusen gegen Koblenz

Mehr Bilder vom Spiel der TuS Koblenz in Leverkusen findet man im Bilderbuch der aktuellen Saison.

Notizen

  • Nach dem in meinen Augen zeitlich viel zu knappen Anreise mit dem DKF-Bus nach Wuppertal entschied ich mich nach Leverkusen mit dem Auto zu fahren. Um 14 Uhr war Anpfiff, und mir war es von vornherein irgendwie unheimlich erst um 12 Uhr in Koblenz zu starten. Aber da ich nicht der Fahrer war, widersprach ich auch nicht.
  • Bis Köln ging alles wunderbar, dann standen wir im Stau. Aber nicht so ein bisschen, sondern endgültig. Leichte Panik machte sich schon breit, denn es war abzusehen, dass wir es niemals bis 14 Uhr zum Stadion schaffen würden!
  • Glücklicherweise ging es dem Mannschaftsbus der TuS Koblenz nicht anders. Auch die standen im Stau, so dass das Spiel um eine gute halbe Stunde verschoben wurde. So konnten wir dann noch rechtzeitig im Ulrich-Haberland-Stadion ankommen. Glück gehabt.
  • Das Stadion ist ein Baustellen-Nebenplatz. So sieht das Ding jedenfalls aus. Der Eingang war der Notausgang(!) und das sagt eigentlich schon alles. Ein paar Treppenstufen hinter dem Tor, das war es.
  • Passend zum bisherigen Tag fing es dann erstmal an zu regnen, was soll der Geiz?
  • Glücklicherweise setzte das Hirn beim Heimtorwart kurzzeitig aus und er schoss den Ball völlig unbedrängt in den Fuß von Tokio Nakai, der aus 18 Metern einschob. In Koblenzer Fankreisen werden Geschichten über eine schreiende Einflussnahme aus dem Gästeblock erzählt. Mythos oder Wirklichkeit? Es schadet auf jeden Fall nicht den Torwart so lange zu beackern, bis er einen Fehler macht. Muss ja nicht unfair sein, nur laut. :-)
  • Freude! Zwei Mal in Folge auswärts in Führung? Was ist da los?
  • Nach dem Wechsel flog dann ein Leverkusener mit gelb-rot vom Platz(59.) und von da an war die TuS überlegen … falsch! Leverkusen machte plötzlich das Spiel, war die klar bessere Mannschaft. Aber die TuS in Person von Thomas Klasen hatte Glück und erzielte das 2:0 per Weitschuss (74.).
  • Von da an war das Spiel gelaufen und die TuS spielte plötzlich offensiv. Unfassbar eigentlich. So etwas habe ich die ganze Saison über noch nicht gesehen, vielleicht ansatzweise in der euphorischen Phase gegen Bochum II!
  • Plötzlich stand es 3:0 durch Jung-Hun Kim und sogar 4:0 per Kopfball von Mineiro(!). Ekstase im Gästeblock. Völlige Fassungslosigkeit. Wie konnte das alles passieren?
  • Abpfiff. Die TuS hatte 4:0 auswärts gewonnen und blieb im Jahr 2012 auswärts weiterhin ungeschlagen und ohne Gegentor (1:0 in Wuppertal, 0:0 in Verl)
  • Die Rückfahrt bestand mehr so aus “äh, was ist los?” So ganz verstanden hat man das Erlebte wohl nicht. Aber egal! Die TuS hat plötzlich wieder Anschluss an den Tabellenkeller und vielleicht wird man ja doch nicht Letzter.

Weiter machen!