Vorne weg sei gesagt, dass ich wieder dem Gastverein etwas Böses will, noch intolerante Arroganz an den Tag legen möchte. Aber beim allerbesten Willen, wir sind die TuS Koblenz und wir dürfen uns nicht mit einem 0:3 gegen den SC 2000 Wiedenbrück aus dem eigenen Stadion schießen lassen.

Das Spiel war von beiden Seiten schwach und wir haben sogar mal an die Latte geschossen … aus 30 Metern. Aber letztlich standen die Gäste drei Mal vor dem Tor und haben drei Tore gemacht. Und das soll die TuS Koblenz sein? Hilfe.

Vor dem Spiel wurde seitens der Offiziellen zunächst einmal “Geschlossenheit im Kampf gegen Pyrotechnik” demonstriert, das Spiel war dann entsprechend scheiße. Habe ich unter den Fotos etwas zu geschrieben.

Bilder vom Spiel der TuS Koblenz gegen den SC 2000 Wiedenbrück

Mehr Bilder von der Niederlage gegen Wiedenbrück findet man wie gewohnt im Saisonalbum.

Notizen zum Spiel

Zunächst einmal sei gesagt, dass ich ja viel zu spät bin. Das ist klar und ist mir auch bekannt. Trotzdem will ich noch ein paar Worte zum Spiel schreiben, weil es einfach ein Spiel für mein persönliches TuS-Geschichtsbuch war.

  • Wir haben zu Hause 0:3 verloren. Wir haben auch richtig schlecht gespielt. Das alleine ist kein Problem. Wir haben unter Anderem auch schon gegen Mönchengladbach (0:5), gegen St.Pauli (1:5), gegen Burghausen (0:4), gegen Duisburg (0:3), gegen Rostock (0:3) oder gegen Mainz (0:3) zu Hause verloren. Das gehört eben auch mal dazu. Aber dieses Mal war es gegen einen Verein aus der Fußballhochburg Rheda-Wiedenbrück. Beim allerbesten Willen .. wo sind wir angekommen?
  • Klar, wir haben auch das Hinspiel verloren. Wiedenbrück spielt in der gleichen Liga wie wir, sind in der Tabelle vor uns. Alles kein Thema. Aber die kamen zu uns mit sechs Niederlagen in Folge im Gepäck. Und können sich bei uns im Stadion Selbstbewusstsein holen? Sind wir wirklich so schlecht? Und bitte, ich kann das “das sind gut ausgebildete Fußballspieler” nicht mehr hören. Wiedenbrück hat ein paar Hundert Zuschauer im Schnitt, die sind fußballmäßig nicht existent auf der Landkarte. Bei uns geht es um Sponsoren, ein gutes Image und wir lassen uns abschlachten. Kein Wunder, dass Dutzende, vielleicht sogar Hunderte Fans vorzeitig das Stadion verlassen haben.
  • Das Spiel war neben der Niederlage in Elversberg und der Niederlage in der vorletzten Zweitligasaison in Ingolstadt der absolute Tiefpunkt. So ein Heimspiel habe ich noch nicht gesehen. Gegen eine total verunsicherte Mannschaft bekommen wir nichts auf die Reihe und das, obwohl wir doch gerade so im Aufwind sind *hust*, eine Perspektive für potentielle Sponsoren geschmiedet haben .. und nicht zuletzt Anfeuerung seites der Fans fordern, anstatt “Ausschreitungen”.
  • Die Mannschaft hätte sich den Arsch aufreißen können. Zeigen, dass sie es wert ist, dass man in sie investiert. Geld und Freizeit. Aber nein, es war wie so oft. Wir haben uns unserem Schicksal ergeben.

Luft holen.

  • Wir standen wie immer am Marathontor und was soll ich sagen. Es war erschreckend. Nicht nur das Spiel, sondern auch die Tatsache, dass wir nicht mal unterschiedliche Meinungen zu den Äußerungen unseres Päsidenten vor dem Spiel hatten.
  • Ich hatte noch gehofft, dass ich es vielleicht falsch verstanden hatte, aber er sprach tatsächlich mit vollem Ernst im Bezug auf den Einsatz von Pyrotechnik in Trier von “hirnlosen Idioten, die den Verein kaputt machen” oder irgendwie so. Die “hirnlosen Idioten” sind mir aber im Gedächtnis geblieben.
    Ich stand auf der Laufbahn vor Block 1, drehte mich um und wusste nicht was ich davon halten sollte, denn wenn man sich diese “hirnlosen Idioten” mal aus dem Stadion wegdenkt, ist ja fast niemand mehr da in Block 1, der auch nur annähernd für Stimmung sorgen könnte.
    Natürlich wird niemals konkret von der einen Seite gesagt “die Gruppe X”, genauso wenig wie eine Fangruppe sagt “wir haben gezündet”, aber jeder weiß doch wie das Spiel läuft. Da braucht man jetzt kein Hexer oder Hellseher sein.
  • Ja, klar. Alte Diskussion, will ich auch nicht drauf eingehen, da der Großteil der “Diskussions”teilnehmer eh kein Interesse an einer Debatte haben, sondern nur vorgefertigte Argumentationsbausätze verwendet.
  • Fakt ist aber, dass man seine Fans, die der Mannschaft 30 Spieltage lang immer und immer und immer und immer und immer wieder einen Vertrauensvorschuss gegeben haben, nicht als hirnlose Idioten bezeichnen darf. Punkt. Das ist in meinen Augen für den Präsidenten eines Vereins, der auf jeden Zuschauer angewiesen ist, fast untragbar. Das ist harte Kritik, ich weiß. Und ich stehe dazu!

    Das kann man dann auch nicht mehr damit rechtfertigen, dass man der Polizei, den Sponsoren und dem DFB gefallen muss.

  • Ich hätte überhaupt keinen Einstiegspunkt für meine Kritik – die ich, wie man merkt, nicht richtig in Worte fassen kann – wenn die TuS gegen Wiedenbrück ein gutes Spiel gezeigt hätte. Aber so kommen nach dem Spiel dann solche Aussagen auf

    vll. spare ich mir die eintrittsgelder in zukunft und spende die summe für die pyroaktion in trier…da sehe ich dann interessanteres als die TuS-Spiele

    Was kann man denn da als Präsident entgegnen? Also so ganz ernsthaft.

    Der TuS kann es ja erstmal finanziell egal sein, ob auswärts 10, 50 oder 200 TuS-Fans dabei sind. Und zu Hause .. nun, da wurde zwar in der Hinrunde gegen Trier auch gezündet, aber da wurde seitens des Vereins kein Drama drum gemacht. Jaja, Böller und Leuchtspur. Das sind jetzt die Argumente. Unbestritten, ist unnötig. Aber so ein Drama? Muss man seine eigenen Anhänger beleidigen? Sind es nicht gerade diese Fans, die zumindest ab und an noch so etwas wie Atmosphäre in die Stadien bringen?

    Oder will hier ernsthaft jemand behaupten, dass das der Stadionsprecher auch klasse macht? Moment, Lachanfall.

  • Die TuS hat sich selbst viel mehr Geld gekostet, als irgendwelche Strafen für das Abbrennen für Pyrotechnik. Mit Spielen wie gegen Wiedenbrück verliert man Zuschauer, aber nicht nur für das nächste Spiel, sondern längerfristig, wenn nicht sogar dauerhaft. Man hätte in dieser Saison auch mit der schlechtesten Mannschaft der Liga positiv aussehen können. Mit Kampf, Einsatz und einem offenen Umgang mit Fans. Nicht nur mit “Edelfans” (den Seitenhieb kann ich mir nicht verkneifen!).
  • Sind wir doch einfach mal ehrlich:
    die Euphorie aus dem Sommer ist total weg. Und das liegt nicht an Pyrotechnik, das liegt einzig und allein daran, dass die Mannschaftsleistung scheiße ist und die Vereinsführung es nicht auf die Reihe bekommen hat die interessierten und engagierten Fans (und davon gab es im Sommer ja durchaus einige) wirklich mit ins Boot zu holen (ein bisschen den DKF anpumpen und hoffen, dass die Stiftung alles gut macht, reicht da nicht!).

    Und jetzt sieht man sich plötzlich in der Situation, dass man mal wieder etwas Aktionismus aus der Tasche holen muss. Das heißt .. bescheuerte Banner, die mit null Inhalt genau gar keinen Effekt haben können, außer dass ein Keil zwischen die Fans getrieben wird. Klasse. Genau das brauchen wir in Koblenz zur aktuellen Stunde.

  • Im Endeffekt sind wir also wieder da, wo wir vor einem Jahr waren. Und selbstverständlich sind die paar “hirnlosen Idioten” schuld, dass der Verein nicht aus dem eigenen Mist rauskommt. Ist halt viel einfacher als zu sagen, dass durch die Mannschaftsleistung, und damit meine ich explizit das Auftreten und nicht die Ergebnisse, in dieser Saison x-Tausend-Euro an Eintrittsgeldern flöten gegangen sind.
  • In diesem Sinne: willkommen zurück in Koblenz!

Habe den Text gerade nochmal gelesen, fasziniert bin ich nicht gerade. Aber es sind auch nur Notizen, unter Anderem dafür, dass ich in ein paar Jahren nochmal an dieser Stelle nachlesen kann, wie bescheuert mit dieser Situation umgegangen wurde.

Wie auch immer … Wiedenbrück ist vorbei. Zwei Spiele, null Punkte 0:4 Tore. Das bleibt im Archiv stehen. Zum Glück müssen wir da nicht mehr hin!